Dec 262014
 

Brüsseler Regierung ruft König Philippe vorzeitig aus dem Weihnachtsurlaub zurück/Kritik an den hohen Flugkosten

Von HELMUT HETZEL

koning philippe

Brüssel. König Philippe von Belgien muss seinen Weihnachtsurlaub vorzeitig beenden. Der Grund: Die amtierende Mitte-Rechts-Regierung von Premierminister Charles Michel ruft das belgische Staatsoberhaupt zurück nach Brüssel. Denn der König muss noch einige Gesetze und Regierungsbeschlüsse unterschreiben, damit diese rechtzeitig zum 1. Januar 2015 in Kraft treten können. König Philippe weilt mit seiner Gattin Mathilde und seinen Kindern derzeit auf Urlaub in Indien. Er wollte dort bis 31. Dezember bleiben, muss aber jetzt spätestens am 30. Dezember zurück in Brüssel sein, um seine Unterschrift unter die wichtigen Dokumente zu setzen. Warum er das nicht vor seiner Abreise nach Indien tat, ist ein Rätsel.

Aber es geht wohl gar nicht nur um die königliche Unterschrift. Vielmehr ist der Rückruf des Königs und seiner Familie aus dem Urlaub offenbar die Antwort der Brüsseler Regierung auf die hohen Flugkosten, die der König und seine Familie im Rahmen dieser Reise mit einem Regierungsflugzeug nach Indien machen. Sie betragen nämlich 200.000 Euro. Denn die ganze Besatzung der Militärmaschine mit der König Philippe und seine Familie nach Indien gejettet sind, muss während der gesamten Urlaubszeit auch dort bleiben und untergebracht werden, ebenso wie das Flugzeug, das in Indien auf einem Airport geparkt werden muss für die Dauer des Aufenthalts des Königs dort. Kritisiert werden die hohen Reisekosten vor allem deshalb, weil die Brüsseler Regierung im Zuge ihres Sparprogramms von 14 Mrd. Euro auch den Verteidigungsetat drastisch kürzen muss. Der Rückruf des Königs aus dem Weihnachtsurlaub ist also auch ein Wink mit dem Zaunpfahl an den Monarchen, dass auch er sparen muss.

Vor allem im niederländisch-sprachigen nordbelgischen Flandern hagelte es Kritik an den hohen Flugkosten. Verteidigungsminister Steven Vandeput erklärte, nicht er sondern sein Vorgänger im Amt habe den Urlaubsflug der königlichen Familie genehmigt. Vandeput ist erst seit Oktober im Amt. Er kündigte an, dass der König seine Privatflüge künftig ganz oder wenigstens zur Hälfte selbst bezahlen müsse, wenn er mit einer Militärmaschine in den Urlaub  fliegen will. Die flämische Zeitung ,,De Tijd‘‘ publizierte am zweiten Weihnachtsfeiertag auf ihrer Webseite aber einen Brief an den König. Absender: Verteidigungsminister Steven Vandeput. In dem Brief genehmigt er persönlich die Urlaubsreise nach Indien. Der Weihnachtsurlaub des Königs dürfte daher für den Verteidigungsminister noch ein politisches Nachspiel haben.

/ Textende / Copyright © by HELMUT HETZEL / Den Haag

 

 

 

 

  •  December 26, 2014
  •  Posted by at 3:53 pm
  •   News
Dec 232014
 

 

Niederlande/St. Nikoklaus/Zwarte Piet

 Salomonisches Urteil: Zwarte Piet in den Niederlanden legal

Von HELMUT HETZEL

zwarte piet

Den Haag. Mit einem salomonischen Urteil haben die Richter des Hoge Raad der Niederlande neuen Diskussionsstoff für die hitzig geführte Debatte darüber, ob der Helfer des St. Nikolaus, der ,,Zwarte Piet‘‘ (Schwarzer Peter) diskriminierend ist oder nicht, geliefert.

Denn die Richter sprachen sich nicht darüber aus, ob der ,,Zwarte Piet‘‘  rassistisch oder diskriminierend ist. Sie argumentierten formaljuristisch. Sie vermieden auch selbst die Entscheidung darüber, ob der schwarze Knecht des St. Nikolaus ein Rassist ist oder nicht. Sie stellten aber fest, dass der öffentliche Auftritt des Zwarte Piet zusammen mit dem St. Nikolaus nach geltendem Recht legal sei.

Ein Bürgermeister, wie in diesem Fall der Amsterdamer Bürgermeister Eberhard van der Laan, gegen den die Gegner des Zwarte Piet geklagt hatten, sei nicht befugt, den öffentlichen Auftritt und die Figur des Zwarte Piet inhaltlich zu bewerten. Er habe in seiner Entscheidung lediglich zu berücksichtigen, ob der Auftritt des Zwarte Piet zu einer Gefährdung der öffentlichen Ordnung und Sicherheit führen könne oder nicht. Das sei aber nicht der Fall. Darum sei die Entscheidung, den Zwarte Piet mit dem St. Nikolaus öffentlich auftreten zu lassen, juristisch in Ordnung.

Im Klartext: Die Gegner, die vom Hoge Raad, dem höchsten Gericht der Niederlande, ein Urteil haben wollten in dem klipp und klar festgestellt wird der Zwarte Piet sei diskriminierend und rassistisch erlitten eine Niederlage. Sie erwägen nun eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte einzureichen. Damit wollen sie als noch durchsetzen, dass es in den Niederlanden in Zukunft keinen Zwarte Piet mehr gibt, mit dem gemeinsam am 5. Dezember und in den Tagen davor das St. Nikolausfest gefeiert wird.

Allerdings urteilte der Hoge Raad auch, den Klägern stehe frei, bei einem Zivilgericht eine neue Klage einzureichen, um ein Verbot des Zwarte Piet zu erwirken.

Mit diesem salomonischen Urteil votierten die höchsten Richter der Niederlande im Prinzip dafür, nicht sie sollen und wollen über den Zwarte Piet entschieden, sondern in einer politischen Debatte müsse dies geschehen. Der Zwarte Piet und die Frage ist diese Figur diskriminierend und rassistisch oder nicht wird die Niederländer also weiterhin beschäftigen. In diesem und im nächsten Jahr.

/ Textende / Copyright © by HELMUT HETZEL / Den Haag

 

 

 

 

  •  December 23, 2014
  •  Posted by at 3:58 pm
  •   Press
Dec 182014
 

Niederlande/Wilders

Wilders wird wegen Verdachts der Diskriminierung von Marokkanern angeklagt

Von HELMUT HETZEL

Den Haag. Der niederländische Rechtspopulist und Islamkritiker Geert Wilders wird von der Haager Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der Diskriminierung von Marokkanern angeklagt. Laut der am gestrigen Donnerstag veröffentlichten Anklageschrift hat Wilders ,,eine Gruppe von Menschen pauschal diskriminiert wegen ihrer Rasse.‘‘ Auch soll er zu Hass gegen sie aufgerufen haben, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Weiter heißt es in der Anklageschrift wörtlich: ,,Politiker dürfen in ihren Äußerungen weit gehen, das gehört zur Meinungsfreiheit. Aber die Meinungsfreiheit wird durch das Verbot der Diskriminierung eingeschränkt. Es besteht der begründete Verdacht, dass dies der Fall ist. Daher ist Strafverfolgung geboten.‘‘
Hintergrund:

Geert Wilders (50) hat auf einer Veranstaltung seiner Freiheitspartei PVV im März in Den Haag seinen Anhängern zugerufen: ,,Wollt ihr mehr oder weniger Marokkaner?‘‘ Worauf diese skandierten: ,,Weniger, weniger, weniger.‘‘ Das wiederholte sich mehrere Male.
Aber Wilders fügte noch hinzu: ,,Das werden wir regeln,‘‘ ohne in seiner Rede näher zu begründen, wie er das ,,weniger Marokkaner‘‘ regeln wolle.

Der blondierte Politiker

Wilders

Wilders-Kritiker warfen dem blondierten Politiker daraufhin vor, er haben den Stil von Nazi-Propagandachef Goebbels imitiert.
Gegen Wilders gingen nach dieser umstrittenen Rede sage und schreibe 6400 Strafanzeigen bei der Polizei ein.

In einer ersten Reaktion auf die Anklage sagte Wilders: ,,Diese Entscheidung verstehe ich nicht. Ich habe gesagt, was Millionen von Menschen denken und finden. Es ist dies der zweite Versuch mit jemandem abzurechnen, der die Wahrheit spricht. Die Staatsanwaltschaft sollte sich lieber damit beschäftigen die Dschihadisten anzuklagen, die für den Islamischen Staat in Syrien und im Irak kämpfen. Diese Anklage ist politisch motiviert.‘‘

Für ihn als demokratisch gewählten Politiker sei es seine Pflicht ,,vor der fortschreitenden Islamisierung unserer Gesellschaft zu warnen, ebenso wie vor den Gefahren der Masseneinwanderung.‘‘

Geert Wilders stand 2011 schon einmal wegen angeblicher Diskriminierung von Muslimen vor Gericht. Er wurde aber frei gesprochen mit der Begründung, dass das, was er gesagt habe, durch die Meinungsfreiheit gedeckt ist.

,,Wir freuen uns darüber, dass Herr Wilders wegen Diskriminierung nun angeklagt wird,‘‘ erklärte der Anwalt Göran Sluiter. Sluiter vertritt die marokkanische Dachorganisation ,,Landelijk Beraad Marokkanen.‘‘ Sie hat Wilders ebenfalls wegen Diskriminierung angezeigt. Der Anwalt meint: ,,Mich überrascht es nicht, dass Wilders wegen Diskriminierung angeklagt wird.‘‘

/ Textende / Copyright © by HELMUT HETZEL / Den Haag

  •  December 18, 2014
  •  Posted by at 11:58 am
  •   NEUES
Jun 302014
 

bill clintonBill Clinton: 600.000 Dollar Honorar für Rede in Holland

Von HELMUT HETZEL

Er ist ein begnadeter Redner. Er war US-Präsident von 1993 bis 2001. Er hatte nach eigenen Angaben keinen Sex mit ,,that lady,‘‘ der Lady, die Monica Lewinsky heißt. Bill Clinton ist vielleicht der nächste und erste ,,First Gentleman‘‘ an der Seite seiner Frau Hillary falls die in 2016 zur ersten weiblichen Präsidentin der USA gewählt werden sollte – falls sie als Kandidatin der Demokraten antritt. Bis dahin aber kann Bill Clinton noch viel Geld verdienen. Er scheffelt Millionen als vielgefragter Redner. In den Niederlanden kassierte er für eine kurze Rede, die er am 28. Mai 2011 hielt, sage und schreibe 600.000 Dollar (440.000 Euro). Das war aber nur das Honorar. Reisekosten, Hotel plus Bodyguards musste der niederländische Gastgeber auch noch zusätzlich bezahlen. Gastgeber war der niederländische Versicherungskonzern Achmea. Achmea hatte Clinton als Gastredner nach Holland geholt, um mit ihm als Stargast das 200jährige Jubiläum des Versicherungskonzerns zu feiern. Clinton sprach weniger als eine Stunde, blieb noch für ein Dinner um mit ausgewählten Achmeagästen einen Plausch zu halten und schwirrte dann im Privatjet wieder von dannen. Um 600.000 Dollar reicher. Es war sein dritter Besuch in den Niederlanden. Einmal war er als amtierender US-Präsident nach Den Haag gekommen. Das war am 28. Mai 1997. Am 15. November 2012 war Clinton auch in Holland als ,,Key Notespeaker‘‘ aufer der Amsterdamer ,,Convention Factory,‘‘ wo er als der ,,beste Redner der Welt‘‘ angekündigt wurde. Was er für diesen Auftritt erhielt ist bisher nicht bekannt.

HetzelMedia hatte  die Ehre und das Vergnügen kurz mit Bill Clinton sprechen zu dürfen. Auf die Frage: Was halten sie von den Niederlanden? Antwortete der Ex-US-Präsident mit einem seiner typischen Clinton-Oneliner: ,,Small country but big footprint,‘‘ – Kleines Land mit viel Einfluss.

Dass die Niederlande als kleines Land überall in der ersten Liga mitspielen können, das beweisen sie gerade wieder auf der Fußball-WM in Brasilien.

/ Textende / Copyright © by HELMUT HETZEL / Den Haag

 

 

 

 

Mar 272014
 

königin Maxima

Vom ,,Festbiest‘‘ zur Königin

Von HELMUT HETZEL

Königin Maxima der Niederlande erhält am kommenden Freitag in Baden Baden den Deutschen Medienpreis 2013. ,,Sie wird gewürdigt als Anwältin eines entscheidend wichtigen Themas der internationalen Entwicklungspolitik mit dem Ziel, allen Menschen den Zugang zu wirtschaftlichen und finanziellen Ressourcen zu erschließen,‘‘ heißt es in der Begründung der Jury des von dem Medienunternehmen Media Control, das unter anderem TV-Einschaltquoten misst, vergebenen Preises. König Willem-Alexander, der seine Gattin zur Preisverleihung nach Baden Baden begleiten wird, wertet diese als Staatsoberhaupt durch seine Anwesenheit noch besonders auf. Die Partnerin des deutschen Bundespräsidenten Joachim Gauck, Frau Daniela Schadt, wird die Laudatio auf Königin Maxima halten. Dann wird Königin Maxima sprechen. In Den Haag wird gemunkelt, dass Ihre Majestät Maxima auch ein paar Worte oder gar Sätze in Deutsch sagen wird. Denn Königin Maxima begann in den vergangenen Wochen und Monaten die Sprache Goethes zu lernen.

In bester Gesellschaft
Als Laureatin des Deutschen Medienpreises befindet sich Königin Maxima in bester Gesellschaft. Vor ihr erhielten große Persönlichkeiten wie Nelson Mandela, Bill Clinton, Kofi Annan, Angela Merkel, Helmut Kohl, der Dalai Lama und königliche Hoheiten wie Königin Silva von Schweden oder König Juan Carlos von Spanien und Königin Rania von Jordanien sowie der Popstar Bono von U-2 und der Schauspieler George Clooney den renommierten Deutschen Medienpreis.
Königin Maxima ist als Sonderbeauftrage der Vereinten Nationen und von Generalsekretär Ban-Ki-Moon in Sachen ,,Mikro-Kredite‘‘ weltweit unterwegs. Sie sorgt dafür, dass Arme in Entwicklungsländern Konten bei Banken eröffnen können und von Banken Kredite bekommen, so dass sie eine eigene Existenz aufbauen können. Sie gibt den Armen Hoffnung und eine Aussicht auf ein besseres Leben. Dafür wird Königin Maxima nun ausgezeichnet.

 

Zwölf Jahre verheiratet


Inzwischen ist Maxima nach zwölfjähriger Ehe mit Willem-Alexander, dem sie die drei Töchter Catharina-Amalia (2003), Alexia (2005) und Arianne (2007) schenkte, das beliebteste Mitglied des niederländischen Königshauses Oranien-Nassau und kennt die Sensibilitäten der Niederländer. Sie ist der Superstar. Maxima hat die Herzen der Holländer im Sturm erobert. Erst lernte sie Niederländisch – schon vor ihrer Ehe, dann nach der Hochzeit ging es auf die ,,Maxima-Tour‘‘ durch ihre neue Heimat. Sie durchlief einen Einbürgerungskurs. Der dauerte zwei Jahre. So wurde Maxima mit Kultur, Geschichte, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft ihrer neuen Heimat vertraut gemacht.
Maxima sorgt immer für Aufsehen und Schlagzeilen. Entweder sie tanzt am Nationalfeiertag ausgelassen mit Bürgern, hat bei Staatsbesuchen elegante Auftritte, oder sie springt in die nicht gerade sauberen Grachten Amsterdams und schwimmt für einen guten Zweck
Dass Maxima überhaupt Königin werden konnte, das hat sie der niederländischen Verfassung zu verdanken. Die nämlich lässt zu, dass die Gattin eines Königs zur Königin erhoben werden kann, während der Ehemann einer Königin ,,Prinz-Gemahl‘‘ bleibt und nicht König werden darf. So erging es in den zurückliegenden Jahren den drei aus Deutschland stammenden Gatten von Königin Beatrix, Prinz Claus, dem Ehemann von Königin Juliana, Prinz Bernhard und dem Ehemann von Königin Wilhelmina, Prinz Hendrik. Sie durften nicht König der Niederlande werden, weil sie Männer waren und das Grundgesetz nur einen König kennt – egal ob das Staatsoberhaupt männlich oder weiblich ist. Eine Königin neben einem König, das geht aber.
Die geborene Königin

 

Königin Maxima

 

Link: www.deutscher-medienpreis.de

www.helmuthetzel.com

www.haagsche-salon.com

www.denhaag.nl/helmuthetzel

www.helmuthetzel.com

Kontakt: +31-6-54 77 32 17

 

 

Die gebürtige Argentinierin Maxima Zorreguieta ist selbstbewusst, temperamentvoll, intelligent, humoristisch, stolz und schön. Maxima ist eine Frau mit Charisma. Für sie ist die neue Rolle als Königin der Niederlande an der Seite ihres Mannes, der am 30. April 2013 seine Mutter Ex-Königin Beatrix als König Willem-Alexander und Staatsoberhaupt der Niederlande beerbt hat, wie auf den Leib geschrieben ist. Die Königinnenrolle passt zu Maxima perfekt, so wie ein rotes Abendkleid von Valentino, das sie gerne bei feierlichen Anlässen trägt. Maxima Zorreguieta ist eine geborene Königin. Sie strahlt Würde, Charme und Grandezza aus, ohne dabei künstlich oder gar gekünstelt zu wirken. Sie ist authentisch.

Dabei wäre es fast nicht zustande gekommen das Eheglück, das Prinzessin Maxima nun schon seit ihrer Heirat mit Kronprinz Willem-Alexander am 2.2.2002 zwölf Jahre lang teilt.

,,Er ist so steif wie ein Stück Holz,” soll Prinzessin Maxima über ihren heutigen Gatten Kronprinz Willem-Alexander gesagt haben, nachdem sie den ersten Tango mit ihm im spanischen Sevilla getanzt hatte, wo sich beide auf deinem Fest der spanischen Königsfamilie 1999 kennenlernten. Die gebürtige und temperamentvolle Argentinierin Maxima war offenbar von den Tanz- und Tangokünsten des ,,steifen Holländers‘‘ nicht gerade beeindruckt, so ist in der nicht autorisierten Biografie über sie zu lesen. Das Buch trägt den Titel: ,,Die wilden Jahre.‘‘ Es beschreibt wie die einstige Jet-Set-Lady und spätere Investmentbankerin bei der Deutschen Bank in New York ihre stürmischen Sturm und Drang-Jahre während und nach dem Studium der Volkswirtschaft an der ,,Universidad Católica Argentina‘‘ in Buenos Aires genoss.
Vor der Hochzeit mit dem holländischen Thronfolger
Willem-Alexander tauchte ein Video von Maxima auf. Darauf ist zu sehen, wie sie mit Freunden in Argentinien ausgelassen feiert, tanzt und trinkt. ,,Sie ist ein Festbiest‘‘ hätte Louis van Gaal wohl diese Szenen kommentiert. Das Video war nur kurz zu sehen und ist seither spurlos verschwunden.

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, 27. März 2014 um 07:16 Uhr 

Sep 042013
 

Karl Lagerfeld

Karl Lagerfeld hat Belgien und Luxemburg im Visier

Erster Shop in Antwerpen

Von HELMUT HETZEL

Antwerpen ist wie ein Magnet. Die flämische Metropole in Belgien zieht sie alle an. Modeschöpfer, Starköche, Weinliebhaber, Gourmets.
Jetzt kommt auch Karl Lagerfeld. Der deutsche Modeschöpfer will in der flämischen Metropole an der Schelde im Oktober seinen ersten ,,Concept Store Karl Lagerfeld‘‘ eröffnen. Zusammen mit dem flämischen Modehaus GAB von Alain Broekaert will Karl Lagerfeld die Modemärkte von Belgien und Luxemburg mit seinen Kreationen von Antwerpen aus bedienen.

,,Wir wollen in das gehobene Marktsegment in Belgien und in Luxemburg mit unseren Modeprodukten, die Karl exklusiv für uns entwirft,‘‘ sagt Alain Broekaert. ,,Es wird so eine Art ,,Karl Lagerfeld Retail.‘‘ Retail, also Einzelhandel, aber dann ganz exklusiv. Denn Alain Broekaert wird die Modehäuser in Belgien und in Luxemburg, die die Lagerfeld-Mode führen dürfen, sorgfältig aussuchen. ,,Es werden nicht viele sein,‘‘ kündigt er an. ,,Lagerfeld-Mode ist und bleibt exklusiv.‘‘

Es wird aber in den neuen Karl Lagerfeld-Shops oder den Modegeschäften, die Karl Lagerfeld-Kreationen exklusiv anbieten dürfen, nicht nur Kleidung geben, die Lagerfeld entworfen hat. Es werden auch Schuhe, Juwelen, Uhren, Kosmetik-Artikel und Lederwaren made by Lagerfeld angeboten werden, kündigt Broekaert an. ,,Die ganze Lagerfeld-Linie eben.‘‘
Es ist aber nicht nur Karl Lagerfeld, der Antwerpen nun entdeckt hat als die attraktivste Modestadt in der ganzen Benelux-Region, wo im Stadtteil ,,Zuid‘‘ (Süd) sich bereits die flämischen Starmodeshöpfer wie Ann Demeulenmester oder Dries van Noten mit ihren Shops niedergelassen haben.

Mode und Diamanten

Antwerpen, das in Sachen Mode die belgische Hauptstadt Brüssel längst in den Schatten gestellt hat, ist auch ein kulinarisches Walhalla. Man kann hier in der Schelde-Stadt so gut wie überall sehr gut, ja hervorragend essen. Und das zu Preisen die etwa im Vergleich zu Brüssel, zu Luxemburg oder zu Den Haag durchschnittlich um mindestens 25 % niedriger sind.

Antwerpen, die Hauptstadt des Diamantenhandels, wird demnächst eine neue weitere kulinarische Attraktion erhalten. Der niederländische Dreisterne-Koch Sergio Hermans schließt noch in diesem Jahr sein Top-Restaurant ,,Oud Sluis‘‘ in den Niederlanden und übersiedelt nach Antwerpen. Dort wird Sergio Hermans, der als einer der besten Köche in der Welt gilt, Anfang nächsten Jahres seinen neuen Ess-Tempel ,,La Chapelle‘‘ eröffnen. Ganz Antwerpen fiebert diesem kulinarischen Event schon entgegen. Denn dann müssen die Antwerpener nicht mehr erst über die Grenze in die Niederlande fahren, um bei ihrem Lieblingskoch Sergio Hermans speisen zu können.

Wine Cellar 1550 – de Perle von Antwerpen

Antwerpen hat – außer Diamanten, gutem Essen und natürlich den fantastischen belgischen Pralinen sowie dem berühmten dunklen ,,Bolleke-Bier‘‘ – aber noch viel mehr zu bieten. Den ,,verborgenen Weinkeller 1550‘‘ beispielsweise. Das ist eine Wein-Sozietät, die nur für Mitglieder offen ist, die sich in dem aus dem Jahr 1550 stammenden mittelalterlichen Weinkeller regelmäßig zu exklusiven Weinproben treffen. Der Weinkeller 1550 liegt im ältesten Teil Antwerpens in der Nähe des Rathauses und des Vlaaikensgang, einem kleinen mittelalterlichen Steg aus dem 13. Jahrhundert in dem sich auch das Top-Restaurant ,,Sir Anthony van Dijk‘‘ befindet. Man wird Karl Lagerfeld wohl bald hier sehen.

Please watch  Wine Cellar 1550 – at Facebook

Slide show Wine Cellar 1550

http://www.flickr.com/photos/winecellar1550/show/

fon:  +31-654 77 32 17
/ Textende / Copyright © by HELMUT HETZEL / Den Haag

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, 04. September 2013 um 12:52 Uhr 

  •  September 4, 2013
  •  Posted by at 12:46 pm
  •   PRESSE